Ruderlager des RC Aarburg in Sarnen


Für die Saisonvorbereitung organisierte der RC Aarburg ein Ruderlager im Hause des Rudersports in Sarnen.
Es waren 14 Junioren/innen und noch 6 Senioren angemeldet.
Nach dem Laden der Boote war unser Bootshaus in Aarburg fast leer. Am Sonntagmorgen reiste die Karawane mit drei Bootsanhängern nach Sarnen. Bei schönstem Wetter, aber sehr kühlen Temperaturen wurde in Sarnen der Bootslagerplatz eingerichtet. Danach konnten die Zimmer bezogen werden und man verpflegte sich auch gleich.
Nachmittags startete auch schon das erste Wassertraining auf den See.
Die ganze Woche wurden in drei Altersgruppen trainiert. Je nach Altersgruppe wurden täglich bis vier Einheiten an ca. 90 Minuten trainiert.
Die älteren Junioren im Alter von 17-19 Jahren ruderten im Durchschnitt ca. 45 Kilometer pro Tag.
Insgesamt wurden über 2‘300 Kilometer gerudert. Unsere Trainer waren von 07:00 – 12:00 und vom 14:00 – 19:00 auf den Motorbooten mit Coachen beschäftigt. Das Training war auf einem sehr hohen Niveau. Die Athleten setzten die Trainings sehr gut um. Leider litten die Hände am meisten, sie waren mit Blatern übersäht, und die letzten Ruderkilometer eine Qual.
Am Mittwochnachmittag gab es eine halbe Seeumwanderung von Sarnen nach Giswil und eine Schifffahrt zurück nach Sarnen. Diese Schiffsreise machte sichtlich allen Spass: mal über das Wasser zu gleiten ohne Muskelkraft  und körperlicher Anstrengung. Wie schon oft hatten wir auch dieses Jahr Fortuna auf unserer Seite, das Wetter wurde von Tag zu Tag schöner und wärmer, auch unsere Verpflegung war super.
An den Abenden wurde in verschiedenen Altersgruppen gespielt mit Jassen und anderen Spielen.
Es war ein sehr schönes und effizientes Trainingslager. Leider ging diese Woche viel zu schnell vorbei, und schon bald mussten die Boote wieder für den Rücktransport geladen werden. Nach der Ankunft im Aarburger Bootshaus wurde eilig alles auf- und eingeräumt, so dass wir schnell fertig waren.
Der Rudersaisonstart in Lauerz ist nahe. Dann wollen wir sehen, ob sich die Strapazen gelohnt haben.

zurück zur Übersicht